ORE 2022

Die ORE 2022 fand vom 01.08.2022 bis 12.08.2022 statt.

Hier sind die Tagesberichte von Csaba Kristof nachzulesen (Text und Bilder: Csaba Kristof). Zur Fotogalerie hier klicken.

Tag 1 – 01.08.2022

Die Spiele haben begonnen. 72 Kinder reihten sich heute früh zum Check-in an der Bergstraßenhalle und begannen den Tag mit einem Frühstück. Danach führten die Teamer die neugierigen Kids erst mal mit Kennenlern-Spielen zusammen und verbrachten den Tag mit Basteln und Sportübungen in der Halle oder Ballspielen draußen. Das Restaurant Bergstraßenhalle verwöhnte die ausgepowerten Kinder mittags mit der willkommenen Speise Würstchen (oder vegetarisches Schnitzel) mit Pommes, bevor es mit Geschicklichkeit und Ausdauer zur 2. Runde ging. Abschließend gab es ein leckeres Nachmittagssnack, bevor die Truppe nach Hause durfte und sicher gut schlafen wird.

Bei sommerlichen Temperaturen kann es heute nur 2 Highlights geben: ein paar spannende Stunden mit Frau Dr Schüssler im Frucht Biotop auf Erkundungstour. Für die einen mag das langweilig klingen, aber von wegen! Sogar 3 Kinder verzichten auf die Kletterwaldtour und engagieren sich als Assistenten beim Keschern. Hut ab!

Der 2. Highlight war die Radtour zum Viernheimer Kletterwald, übrigens auf Wunsch der letztjährigen Teilnehmer als Wiederholungsausflug. 20 Kinder plus 3 Teamer sowie eine handvoll Erwachsene, darunter ein Mitradelnder genossen die Radtour und die Kletterpartie, so dass keine Langeweile aufkommen konnte. Selbst eine Radpanne unterwegs kostete nur einen Anruf und den Einsatz eines Teamers, dass die Gruppe pünktlich am Ziel und vor allem verlustfrei ankam. Ein großes Dankeschön für die beteiligten Retter (inkl. Rückfahrt)! Und die Kids sind vorbildlich gefahren, selbst manch Dankeschön von anderen Verkehrsteilnehmern reflektierte diesen Eindruck. Klasse!

Die dritte Gruppe hatte aber auch Spaß, und es deutet sich etwas heraus: dieses Jahr wird es offenbar eine Abschlussdarbietung für die Eltern geben. Aber lassen wir uns überraschen…

36° und noch heißer… eine gute Idee, auf die Drahtesel zu verzichten und um eine Erfahrung reicher zu werden: die Eltern der ORE-Kinder sind die besten! Sie sind die heutigen Helden, die es ermöglichten, dass 24 Kids, 4 Teamer und drei Erwachsene wohlbehalten im Konvoi zum Kletterwald hin und zurück kamen. Wobei es geht noch weiter… aber zuvor ein herzliches Dankeschön an unseren Jugendgemeinderat Estevan, der würdig unseren leider erkrankten Bürgermeister ersetzte. Herr Köpfle, der sehr gerne dabei gewesen wäre, wurde sogar von einigen Kindern mit einem langgezogenen Oooch vermisst. Dennoch stand der Spaß beim Klettern im Vordergrund, was gefühlt im Nu schon wieder vorbei war.

In der Zwischenzeit machte man mit der gelben im Biotop mit der nächsten Gruppe inkl. der drei kleinen Assistenten neue Entdeckungen.

Hallenspiele standen bei den Roten im Vordergrund, wie z.B. Feuer, Wasser, Sturm, wo aber auch Toaster vorkamen…egal… Hauptsache keine Langeweile.

Weitere Heldinnen waren die fleißigen Helfende Hände unter der Regie von Helga Gumpert und Judith Izi, die trotz widrigen Verhältnissen wie Stromausfall, es schafften, alle Kinder samt Teamer mit Waffeln und Beeren zum seligen Lächeln zu bringen -sogar jene Teamerin, die bedauerlicherweise im Kletterwald ein Stück vom Zahn verlor. Herzlichen Dank für euer Engagement! Und großen Dank an die Beerenspende vom Hegehof!

Unsere ORE-Kinder sind definitiv kleine Stehaufmännchen. Egal, wie k.o. sie am Vortag waren, kommen sie doch wieder mit einer Energie zum nächsten Erlebnistag, die ich mir an so manchen Tagen so wünsche – besonders, wenn knapp 40° C Hitze angekündigt werden. So ging es mit der roten Gruppe und zum ersten Mal für mich (da Kletterwald verschoben wurde) zum Biotop. Keschern, Amphibien vorsichtig fangen, beobachten und kleinste Lebewesen unter dem Mikroskop bewundern. Langeweile fühlt sich anders an. Und obwohl dieser Programmpunkt seit vielen Jahren Bestandteil der ORE ist, erklärt Frau Dr. Schüssler mit einer bewundernswerten Geduld und Elan jede Frage der Kinder. Herzlichen Dank hierzu!

Für die anderen Gruppen war die Bergstraßenhalle der ideale Zufluchtsort vor sengender Sonne und drückender Hitze,  außer der Ausnahme nach dem Essen, wo eine kreischende Gruppe mit Schwämmen und Eimer bewaffnet auf dem Sportfeld eine Wasserschlacht lieferte. Währenddessen rollte eine Überraschung vor, die morgen zum Einsatz kommen wird. Die heutige Überraschung musste nämlich aus verständlichen Gründen abgesagt werden. Vielen Dank an die Laudenbacher Feuerwehr für das lieb gemeinte Angebot! Wir sind sicher, ihr kommt das nächste Mal zum Zuge!

Schließlich endete auch dieser Tag mit noch mehr Waffeln, da gestern genug Teig für alle auch für heute übrigblieb. Und mit mehr oder weniger sonnengeröteten Gesichtern gingen die Kinder nach Hause…

Lange blieb die Überraschung nicht geheim, einige pfiffige Kinder errieten auch im schlaffen Zustand, dass es kein Schwimmbecken ist, sondern eine Hüpfburg in Form eines Piratenschiffes.

Die Ersthelfer, die in der Zeit des Aufbaus ihre Verbände anlegten und die stabile Seitenlage übten, bekamen den Aufbau nicht mit. Dafür war die Präsentation und die Übungen von Frau Tuschner vom DRK Mannheim zu spannend. Sie konnte auch mit freundlicher Unterstützung von Herrn Werner sen. vom DRK Laudenbach zum Glück ein schüchternes Kind überzeugen, die zu Beginn mit den Worten zögerte „Da geh ich nicht hin, habe Angst vor Ärzten“. Ein großes Lob an das DRK-Team und ein freundlicher Aufruf: die DRK freut sich über neue Helfer! Immerhin retten sie auch mal Leben!

Die Hüpfburg kam erwartungsgemäß gut an, und die Kompressoren liefen bis zum Nachmittagssnack. Hier richte ich meinen besonderen Dank an die AWO Weinheim (Jugendwerk) für die Leihgabe und Teamerin Mia Dreißigacker, die bestens über Auf- und Abbau sowie Handhabung Bescheid wusste. Am beeindrucktesten war ich, als sie ein Dutzend Eltern anwies, die Luft aus dem Teil zu treten und es perfekt einrollen zu lassen und auf den Anhänger zu hieven. Vielen Dank, liebe Eltern!  Wir sind ein tolles Team!

Nun ruht die ORE für zwei Tage, Zeit auszuschlafen und sich auf nächste Woche zu freuen.

Mit angenehmen Sommerwetter starteten wir in die neue Woche und holten die verschobene Radtour der 3. Gruppe in den Kletterwald nach. Disziplin im Straßenverkehr und Mut auf den Bäumen kann man der gelben Gruppe definitiv nicht aberkennen! Es war toll, mit den Kids und den Teamern sowie zwei helfenden Eltern diesen Highlight zu erleben. Und immer wieder hört man am Ende: „Was? Schon wieder vorbei?“

Parallel lief im Spiegelsaal des Sportvereins der erste Schach Club Kurs, durchgeführt von Herrn Schmidt! Vielen Dank dafür!  Morgen geht es hier sogar weiter! Und am Nachmittag gesellte sich Luisa vom Volleyball Verein zu einer Auswahl an Kindern, die erkrankte Trainerin Ann-Kathrin Minden vertretendend, die Kinder in die Geheimnisse des Volleyballs einzuführen. Für diesen außergewöhnlichen Einsatz neige ich mein Haupt! Ihr seid super! Vielleicht findet ja eines der ORE Kinder Gefallen an den Vereinssportarten und der Nachwuchs ist da…

Heute kommt ein besonderes Dankeschön an Sascha Horneff, unserem Hausmeister, der unermüdlich tatkräftig und verlässlich an unserer Seite steht. Sei es, morgens und nachmittags all die Tische und Stühle ein- und auszuräumen, sei es einen Strom- oder Wasserausfall zu lösen, ja sogar den Frühstückstisch zu decken. Und das mit Spaß und Witz auf den Lippen. Was würden wir nur ohne ihn machen?

Spätestens hier bewahrheitet sich der Spruch: Gemeinsam sind wir stark! Teamer+Vereine+Küchenteam inkl. Markus Bausch+engagierte Eltern und sonstige Helfer = glückliche Laudenbacher Kinder!

Vereinstag 2. Mit Erkenntnissen vom Vortag schritten die  jungen Schachspieler gespannt in Richtung Spiegelsaal, wo Herr Schmitt vom Schach Club mit dem Kurs für Fortgeschrittene tiefer in die Geheimnisse des Schachspiels einstieg und mit beeindruckendender Geduld auf Fragen der Kids einging. Faszinierend, wie manche der Kinder schon so viel Ahnung von diesem uralten Spiel haben. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Schmitt!

Ferner betraten ein Dutzend Kinder neugierig die heilige Halle der Ringer. Jens Bartmann vom RSC wies sie professionell aber kindgerecht in die Praktiken des Ringens ein und zeigte mit seinen Übungen, wieviel Spaß diese Sportart machen kann. Wer weiß, vielleicht gewinnt der RSC ambitionierten Nachwuchs! Auf jeden Fall ein großartiges Engagement in Zeit und Aufwand für unsere Kids! Merci!

Was war noch? Ach ja, neben Tanz- und Turnübungen sowie Airbrush Dekos in Kinder- und Teamergesichtern, fand auf der anderen blauen Turnmatte kein kollektives Mittagsschläfchen, sondern zum wiederholtem Male eine meditative Traumreise als Kontrastprogramm zum Toben statt. Hut ab vor der Kreativität der Teamer! Und morgen? Da wird es spannend. Lassen wir uns überraschen!

Heute stand ein einziger Programmpunkt auf der Tagesliste: Ausflug zum Ladenburger Hegehof zum Maisfeld Labyrinth. Die große Herausforderung war, dass wir zwar aus Sicherheits- und Überblicksgründen für die Bahnfahrt in drei Gruppen eingeteilt blieben, aber dennoch alle anwesenden Kinder mit ihren Teamern einen Ziel verfolgten: Spaß im Maisfeld und den umliegenden Spielmöglichkeiten.

Im Hegehof angekommen wurden wir herzlich von Kinga Buchholz vom Hegehof an für die AWO reservierten Picknickplätzen empfangen und später mit Butterbrezel und Apfelsaft(schorle) bewirtet. Dies entschädigte definitiv den eher – milde ausgedrückt – unspektakulären Fußmarsch vom Ladenburger Bahnhof. Die Brezel wurden schnell verschlungen, aber vorher verschlang das Labyrinth die komplette Gruppe, die in Detektiv-Grüppchen die Lösungen der aufgestellten Rätsel suchten. Die Zeit verging im Nu, und wir mussten die Rückreise möglichst verlustfrei antreten. Erneut muss ich die überwiegende Disziplin der Kinder loben, kamen sie doch alle pünktlich zum Aufbruch und damit gerade 5 Minuten vor Abfahrt des Zuges am Bahnhof wieder an. Auch wenn so manches drittes (?) Eis die Rückreise einzufrieren drohte… Und in der Bergstraßenhalle war erste Priorität: trinken!

Markus Bausch hatte heute ORE-Ruhetag, dennoch möchte ich mich heute bei ihm für seine kindgerechten Speisen im Restaurant Bergstraßenhalle bedanken, stets auf Beliebtheit, ernährungstechnische Vorgaben und Gesundheit bedacht, flexibel bei manchen  Sonderwünschen und mit einer Gelassenheit bei dieser Gruppengröße, die ich und unser Team sehr schätzt. Wir freuen uns schon auf das letzte Mahl morgen…wenn Kinder doch schon kurz nach dem Frühstück fragen: „Was gibt es heute Mittag zu essen?“ Und die Reaktion auf die Antwort sehr oft mit „Yeah!“ lautet.

Der letzte Vereinstag lag in den Händen des Tennis Club Laudenbach. Gleich in den Morgenstunden bei noch angenehmen Temperaturen zogen zwei Gruppen zu den Tennisplätzen, wo Adolf Schleidt mit seinem Team auf die neugierigen Kindern wartete. Vorhand, Rückhand, Netzaufschläge und viele Tenniskniffe lernten die zwei Dutzend Kids, bevor das Training mit einer Portion Eis endete. Herr Schleidt erntet auf jeden Fall großes Lob für seine Zeit und Engagement für unsere Laudenbacher Kinder!

Da wir noch die Hüpfburg des AWO-Jugendwerk im Hänger hatten, bot sich Runde 2 des Piratenschiffes zum Toben an einem schattigen Plätzchen an. Nach all der Benutzung müssten die Akkus der Kids eigentlich leer sein und die Kinder selbst heute gut schlafen.

Nach dem Mittagessen fand die traditionelle Eis-Spende des Bürgermeisters statt. „Herr Köpfle kommt!“ riefen einige kleinen Eisliebhaber lockend in die Gruppe. Spürbar still und verwundert, dass nicht Bürgermeister Köpfle, sondern der Pressesprecher Herr Kevin Schollmaier die prall gefüllte Eistruhe öffnete. Aber die Erklärung war verzeihend einfach, da Herr Köpfle noch nicht ganz genesen war und niemand anstecken wollte, wobei genauso spürbar war, dass die Hauptrolle das kühle Gut in der Truhe spielte. „Vielen Dank, Herr Köpfle!“  klang es im Chor, als Herr Schollmaier von dannen zog. Herrlich schöne Tradition aus dem Rathaus!

Am Abend hieß es auch Dankeschön an die Teamer, traditionsgemäß als Abendessen vom AWO-Chef Hans-Jürgen Moser umgesetzt. Viele sehen unsere Teamende als selbstverständlich an, dabei sind sie die tragende Kraft der ORE. Ohne Teamer keine ORE – ganz einfach! Sie leisten hervorragende freiwillige Arbeit in ihrer Freizeit, und bei der Betreuung der Kinder war alles dabei: Fürsorge, Verständnis, Geduld, ab und an eine (strenge) Ansage, Empathie und vor allem Respekt. Und sie schlafen nachts bestimmt besonders tief und fest, denn mit Chillen kann man ihren Job nicht vergleichen. Umso schöner war die ausgelassen Stimmung beim Abendessen. Einen tiefen Respekt für eure Energie und Kreativität!

Der Anschlusstag führte die Jungen und Mädchen per pedes quer durch Laudenbach und durch den Wald zur Alfred-Nagler-Grillhütte. Natürlich nicht zum Grillen in dieser trockenen Periode, aber der Wald ist auch so spannend und abenteuerlich genug für Kinder. Zu essen gab es stattdessen Hotdogs und die restlichen Süßigkeiten aus den Nachmittagssnacks. Auf dem Rückweg auf schmalen Waldwegen zogen wir Bilanz: 8 Heftpflaster schmückten so manches Knie oder manchen Ellenbogen, und dennoch fröhliche Gesichter.

Zurück in der Bergstraßenhalle wurden noch die letzten Schritte für die Abschlussdarbietung einstudiert. Und nach dem Nachmittagssnack füllte sich die Halle mit den Eltern, die dann den Jazztanz und Tiertanz beklatschten.

Eine kleine Abschlussrede mit dem Resümee der ORE 2022 rundete die Darbietung ab. Kein Corona Fall,  ein vorbildliches Engagement mit Spaßeffekt der Vereine und die hervorragende fürsorgliche Arbeit der Teamer! Eine wunderbare Bilanz! Schließlich begann ein Reihe von allen anwesenden Kindern mit einer Rose in der Hand zu den einzelnen Teamern, um Dankeschön zu sagen für 10 Tage Spiel, Sport und Spaß. Und zum Abschied kullerten sogar einige Tränen. Bis nächstes Jahr!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner