Zum Abschluss wird auch gerappt

© DiesbachMedien | Ausgabe: Weinheimer Nachrichten | Hemsbach / Laudenbach | 21.08.2017

Ferienbetreuung: AWO-Ortsranderholung geht zu Ende / Die 43 Kinder verabschieden sich mit Show im Georg-Bickel-Haus / Dank an die acht Teamer

Zum Abschluss wird auch gerappt

LAUDENBACH. „ORE“, die Ortsranderholung, bei der Laudenbacher Kinder alljährlich während der großen Ferien Gäste der AWO sind, ist eines der zahlreichen Angebote des Ortsvereins zwischen Seniorentreff, Tango zum Kaffee und Spielenachmittag. Und es ist eines der beliebtesten, für die Leute von der AWO, für die Eltern und vor allem für die Kinder. Am vergangenen Freitag ging die „ORE2017“ zu Ende. Manches Tränchen floss beim Abschied, denn drei Wochen Gemeinsamkeit bei Spiel und Spaß rund um das Georg-Bickel-Haus hatten die 43 Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren und ihre acht „Teamer“ in Freundschaft und gegenseitigem Vertrauen zusammengeschweißt.

2017 08 21 bild 01

Mit einem großen Fest endete die AWO-Ortsranderholung. Zum Abschluss führten die Kinder ein Theaterstück für die Gäste auf.
Bilder: Marco Schilling

Doch während sich die Kinder nach den Ferien allesamt in der Sonnbergschule wiederfinden werden, war für die Betreuer erst mal Schluss. Valeska Hildenbeutel, Niklas Drawitsch, Daniela Engel, Cedric Sulzbacher, Jonas Schlör, Linnea Pflüger, Moritz Franke und Rebecca Gudau hatten Großartiges geleistet. Die 16- bis 18-Jährigen kommen aus den Bergstraßengemeinden zwischen Dossenheim und Laudenbach. Ob gezielte Vorbereitung auf das Pädagogikstudium oder einfach nur Spaß am Umgang mit Kindern, alle waren dem Ruf der AWO gefolgt, sich in Grund- und Aufbaulehrgängen mit den grundsätzlichen Geheimnissen der Pädagogik auseinanderzusetzen. Sie gingen der Frage nach den Bedürfnissen von Kindern nach, diskutierten organisatorische Konzepte und lernten, wie eine Gruppe geführt wird. Die jeweiligen Ergebnisse wurde in nachgestellten Freizeitsituationen ebenso geübt wie die Bewältigung von Konfliktsituationen in simulierten Szenen. Der Bewunderung darüber, wie perfekt die „Teamer“ das alles schließlich in den „Ernstfall“ der Praxis umsetzten, konnte sich auch AWO-Chef Hans-Jürgen Moser nicht entziehen. Ein solch anspruchsvoller Einsatz für das Ehrenamt sei bewundernswert, lobte er die acht jungen Leute, die mit Begeisterung ans Werk gegangen seien. Die Erfahrungen, die sie und ihre Schützlinge während ihrer dreiwöchigen Ferienspiele gemacht hätten, seien unbezahlbar. Bescheiden nahmen die „Teamer“ das große Lob entgegen und gaben es unverzüglich weiter: rote Rosen für jede einzelne Dame des Küchenteams. Einen Teil dessen, was die Kinder beim Spielen und Basteln gelernt und erlebt hatten, zeigten sie in einer fröhlichen kleinen Abschlussfeier im rappelvollen Georg-Bickel-Haus ihren Eltern und Gästen mit Theaterspiel, Tanz und Gesang. Da war die gruselige Moritat von der „Burg des Schreckens“, die trotz der Entführung von Rapunzel nach erfolgreicher Geisterjagd mit Geisterkanonen ihr Happy End fand. Da war auch die Sache mit der Zeitmaschine, bei der man nur auf „On“ oder „Off“ drücken musste, um den leibhaftigen Harry Potter zu erleben. Und schließlich waren da die Songs von Michael Jackson und „Smooth Criminal“, bemerkenswert interpretiert in Text, Musik und Tanz und der richtig traurige Abschieds-Rap von Cro als Erinnerung an die schöne Ferienzeit mit Freunden „Du bist und bleibst für immer ein Teil von mir“. he

Rapp

Auch ein Rapp wurde beim Abschlussfest der AWO-Ortsranderholung aufgeführt.

infozeichen 1 Eine umfassende Fotostrecke der Ortsranderholung stellt AWO-Schriftführer Günter Wernz unter www.awo-laudenbach.de auf die Homepage des Ortsvereins.